Home News Portal Intro Galerien Kontakt befreundete Seiten in eigener Sache Impressum  
 
 
   
 
Panorama Projekt Schloss Mannheim Teil 1

Zur Geschichte vom Schloss Mannheim (Quelle Wikipedia)

hier geht es zur Fotostrecke Schloss Mannheim Teil 1 (3 Einzelbilder)

Und hier geht es zur interaktiven Panoramatour vom Schloss Mannheim Innenhof

Die Architektur

Das im Barock-Stil errichtete Mannheimer Schloss besteht aus mehreren Flügeln: dem Ostflügel, dem Ehrenhof-Ost, dem Mittelbau, dem Ehrenhof-West, dem Süd- und dem Westflügel. Außerdem ist eine Schlosskirche und die Schlossbibliothek in das Gebäude integriert. Die langgestreckten Fassaden haben zumeist drei Stockwerke, die in den Bau eingefügten vierstöckigen Pavillons lockern die Strenge der rechtwinkligen Architektur auf. Der Hauptbau und der Mittelpavillon sind jeweils einen Stock höher. Die historische Innenausstattung, besonders des Hauptgeschosses, war ein Gesamtkunstwerk von europäischem Rang.Die weitläufige Anlage gehört mit ihrer Länge von fast 450 Metern und einer umbauten Fläche von sechs Hektar zu den größten Schlössern Europas. Das Mannheimer Schloss ist der zweitgrößte Barockschlosskomplex Europas, nach Schloss Versailles. Beim Bau wurde darauf geachtet, dass es exakt ein Fenster mehr besitzt als Versailles. Dies sollte u.a. die bedeutende Stellung der Kurfürsten bei Rhein repräsentieren, die sie im Heiligen Römischen Reich einnahmen.Vom Schloss ausgehend und auf dieses hin ausgerichtet sind die so genannten Mannheimer Quadrate, die Einteilung der Innenstadt nach Häuserblöcken statt nach Straßenzügen. Am gesamten Schloss ist das rechtwinklige, gleichmäßige Bauprinzip der Quadratestadt architektonisch aufgegriffen. Dem mittleren Baukomplex sind zu beiden Seiten im rechten Winkel langgestreckte Flügel angefügt, deren Hauptfront parallel zu den gegenüberliegenden Stadtquadraten verläuft.

Zerstörung im zweiten Weltkrieg

Das Schloss wurde im Zweiten Weltkrieg nahezu völlig zerstört. Der Wiederaufbau schien in den ersten Nachkriegsjahren ein utopischer Plan, und der Gedanke, die Ruinen abzubrechen, wurde lebhaft erörtert.Im Jahr 1945 veröffentlichte der Schriftsteller Ernst Glaeser den Plan eines Mannheimer Architekten, das Schloss als „großes Volkskollektiv für 1200 Menschen“, als „Gemeinschaftshaus für die Werktätigen“ wieder aufzubauen, um damit die Wohnungsnot zu vermindern.Die Entscheidung der staatlichen Hochbauverwaltung Nordbaden im Jahr 1947, den einzigen leichter beschädigten Gebäudetrakt am westlichen Ehrenhofflügel wiederherzustellen und Räume für Behörden einzurichten, hat letzten Endes das Schloss gerettet.Noch im Jahr 1947 begann der phasenweise Wiederaufbau der Gesamtanlage unter dem Stadtbaudirektor Rolf Becker. Er wurde am 28. März 2007 mit der Einweihung des neuen Schlossmuseums im Corps de logis beendet.

heutige Nutzung

Von den Raumausstattungen der Vorkriegszeit ist allein die Kabinettsbibliothek der Kurfürstin weitgehend erhalten. Im Mittelbau wurden um 1960 einige Räume (u.a. Treppenhaus, Rittersaal, Trabantensaal) rekonstruiert. Dabei wurden die Deckenbilder durch Carolus Vocke nach historischen Fotografien nachgemalt.Die anderen Gebäudeteile beherbergen heute einen Teil der Universitätsverwaltung, aber auch Vorlesungssäle und Seminarräume der Universität Mannheim. Dort wurden im Dezember 2008 35 Hinweistafeln zur ehemaligen Raumnutzung universitärer Räume zur Zeit Carl-Theodors angebracht. Dazu ist im November 2012 nun auch ein Führer erschienen, der für 5€ erworben werden kann. Seit 2005/06 fanden umfangreiche Baumaßnahmen am und im Schloss statt. So wurde unter anderem ein Mansarddach aufgesetzt, wie es vor 1945 bestanden hatte. Die Fassaden erhielten eine neue Fassung: dunkelrote Gliederungen und gelbe Wandflächen (diese ursprünglich weiß gefasst). Sowohl in das Mezzaningeschoss, als auch in das nach alten Vorlagen neu errichtete Mansarddach zogen die Fachbereichsbibliotheken ein. In den frei gewordenen Räumen der Beletage entstanden nach Rückbau der nach 1945 entstandenen Raumstruktur die alten Zimmerfluchten des Kaiserlichen und Kurfürstlichen Quartiers neu. In ihnen und den nördlich angrenzenden Korridorbereichen sowie im Erdgeschoss wurde ein Schlossmuseum eingerichtet. Es zeigt Wandteppiche, Möbel und andere Kunstgegenstände aus kurpfälzischer und badischer Zeit in Dekorationen, die die ursprüngliche Erscheinung der Räume andeuten.Der Ehrenhof des Schlosses wird für kulturelle Großveranstaltungen genutzt, im Juli 2006 fand hier das erste Arena of Pop-Festival statt. Der vormals begrünte Platz wurde entsprechend seiner ursprünglichen Funktion als Cour d'honneur vollständig mit Naturstein gepflastert.

 

Zum Fotoausflug Teil 1:

Der Ersten Teil des Fotoausfluges fand an einem recht kalten Abend im Februar statt. Es war beabsichtigt zunächst nur eine Panoramaszene vom Innenhof zu erstellen. Nach der üblichen Suche der perfekten Kameraposition geng es auch schon los. Es folgten insgesamt 3x13 Einzelbilder mit unterschiedlichen Belichtungszeiten (zwei Reihen von je 3x6 Einzelbilder und 3 Einzelbilder für das Nadir Bild).

Daraus entstand das Basispanorama (hier in der Höhe etwas beschnitten) für die verschiedenen Projektionen in diesem kleinen Bericht.